Datum

Aktuelles

Erstmals nahmen Schülerinnen und Schüler aus unserer Schule am Jugendwettbewerb Informatik teil.
Aus der Jahrgangsstufe 8 waren es zwei und aus der Jahrgangsstufe 10 sechs Schülerinnen und Schüler.
Klasse 8: Lena Beckmann und Paulina Eiselt
Klasse 10: Raphael Doering, Rebecca Ebert, Jennifer Elstner, Laura Lieschke, Jonathan Richter, Levi Schmidt

Der Jugendwettbewerb Informatik ist nach dem Informatik-Biber die nächste Stufe vor dem Bundeswettbewerb Informatik.
Er bietet einen spielerischen Einstieg in die Informatik. Er richtet sich an informatikinteressierte Schülerinnen und Schüler, die wenig oder noch gar keine Erfahrung im Programmieren haben. Das Programmieren erfolgt durch einfaches Zusammenschieben von Bausteinen zu ganzen Programmen, mithilfe der grafischen Programmierumgebung "Blockly".
Der Jugendwettbewerb Informatik wird über drei Runden durchgeführt.
In der ersten und in der zweiten Runde können auf der Wettbewerbsplattform online Aufgaben bearbeitet werden. In der dritten Runde müssen schwierigere Aufgaben zuhause bearbeitet werden. Nach der 2. Runde werden Preise und Urkunden verschickt.
Die Qualifikation für die 3. Runde ergibt sich aus der Gesamtwertung der Runden 1 und 2.

JWINF2019 2JWINF2019 3JWINF2019 4

Alle Teilnehmer unserer Schule schlossen die erste Runde mit guten Ergebnissen ab.
An der zweiten Runde nahmen Rebecca Ebert und Laura Lieschke teil.
Beide erzielten dabei so gute Ergebnisse, dass sie sich für die dritte Runde qualifizierten.
Diese startet am 1. September 2019 zusammen mit dem 38. Bundeswettbewerb Informatik.

 


 

Gutes tun und dabei gleichzeitig die Abikasse aufstocken. Unter diesem Motto startete die Klasse 11b des Philipp- Melanchthon- Gymnasiums aus Herzberg einen Arbeitseinsatz in der Annaburger Heide.
Am letzten Tag vor den Osterferien pflanzten wir zusammen mit Mitarbeitern des Bundesforstbetriebs Mittelelbe / Betriebsteil Ost in der Annaburger Heide verschiedene Arten von Obstbäumen eigenhändig. Während einige von uns Körbe flochten, um die Wurzeln  vor Ungeziefer zu schützen, lockerten andere den Boden, um den Bäumen gute Bedingungen für das Wachstum zu verschaffen. Als die ersten Einzelarbeiten geschafft waren, ging es nun zum Teamwork über. Miteinander begannen wir die Bäume zu pflanzen, mit Wasser zu versorgen und natürlich zum Schutz einzuzäunen.
Um uns fleißige Arbeiter nicht vollkommen auszupowern, legten wir zum Mittag eine kleine Pause ein. Mit einem gemeinsamen Picknick unterbrachen die Klasse und die Arbeiter für einen kurzen Moment die anstrengende Arbeit. Ob mit Pizza, Obst und Gemüse, Süßigkeiten oder anderen Leckereien vergaß man bei dem gemütlichen Zusammensitzen fast die Kälte.
Am frühen Nachmittag kamen wir zum Ende und hatten nur noch letzte Kleinarbeiten zu erledigen. In Gruppen befestigten wir Balken, Latten und Bänder, um den Bäumen einen guten Halt zu verschaffen.
Geschafft von der Arbeit und der Kälte machten wir uns allmählich auf den Heimweg und konnten stolz einen kleinen Beitrag zum Naturschutz und gleichzeitig zu unserer Abikasse beisteuern.
Wir danken hiermit Herrn Baumgartl, dass er uns die Möglichkeit gegeben hat, diesen Arbeitseinsatz durchzuführen.

 

baeume pflanzen 11b 1baeume pflanzen 11b 2

baeume pflanzen 11b 3baeume pflanzen 11b 4

 


 

Hier findet ihr die Berichte zu den Abschlussprojekten der Seminarkurse der Jahrgangsstufe 12 2019.

Kreativprojekte

Tag der Berufe


 

Jahrgangsstufe 12 verabschiedet sich musikalisch mit Gänsehautfeeling

Das Abschlusskonzert der Jahrgangsstufe 12 hat mittlerweile schon eine richtige Tradition am Herzberger Philipp-Melanchthon-Gymnasium. Musikalisch zeigen die Schülerinnen und Schüler der Musikkurse in Soloauftritten oder Kleingruppen, was sie so alles draufhaben.

Auch der angehende Abiturjahrgang 2019 bildete keine Ausnahme und hatte ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet.

Abschlusskonzert20190308 35Abschlusskonzert20190308 30

Vom deutschen Schlager, wie dem Ohrwurm „Ein Bett im Kornfeld“, das Jonas Blocks, Paul Hübsch und Fabian Meyne gut gelaunt vortrugen oder Helene Fischers „Phänomen“, welches sich Lena Fellenberg und Laura Ott ausgesucht hatten, reichte das Spektrum bis zum souligen „Rehab“ von Amy Winehouse, welches sich Dominic Eube und Coco Stolz vorgenommen hatten.

[weiterlesen]

 


 

Anschauen und Ausprobieren am PMG

Zum Tag der offenen Tür waren Ende Januar viele interessierte Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern der Einladung des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums gefolgt, einmal hinter die Kulissen zu schauen und die Schule kennenzulernen.

In den naturwissenschaftlichen Fachbereichen konnten dabei unter Anleitung von Gymnasiasten und Fachlehrern verschiedene Experimente durchgeführt werden. In Chemie beispielsweise galt es das Rätsel der verschiedenen Flammenfärbungen zu lösen oder auch die Frage, warum das Taschentuch in der Flamme nicht verbrennt. Physik erwartete die Besucher mit mechanischen und elektrischen Versuchsaufbauten. In Biologie konnte man unter dem Mikroskop einmal ganz genau hinsehen, wie eine Zelle aufgebaut ist und dies dann wieder in den Kontext mit dem Aufbau des menschlichen Körpers bringen.

tdot 2019 16 tdot 2019 02tdot 2019 22Eine wichtige Frage bei der Entscheidung für die Wahl einer weiterführenden Schule ist die zweite Fremdsprache, die ab Klasse 7 an einem Gymnasium belegt wird. So galt den beiden Fachbereichen Russisch und Französische mit ihren Schüleraustauschen nach St. Petersburg, Tschita und Lannion ein besonderes Interesse. Latein, dass am PMG im Wahlpflichtbereich ab Klasse 9 belegt werden kann, lud die Besucher auf eine kulinarische Zeitreise in die Antike ein. Die Schülerinnen und Schüler der 9. Jahrgangsstufe hatten dafür zu Hause nach antiken Rezepten gekocht und ließen die interessierten Schüler und Eltern nun einmal probieren, wie ein Gastmahl in der Antike geschmeckt hat.

Auch von der medialen Ausstattung des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums konnten sich die Besucher ein gutes Bild machen. In Geographie stellten die Lehrkräfte einige Möglichkeiten des Einsatzes der interaktiven Tafel vor. Informatik zeigte anschaulich Themen und Inhalte des Faches und wer wollte konnte vor Ort selbst einige Anwendungen erproben.

Das Fach Geschichte verdeutlichte, dass Unterricht nicht hinter den geschlossenen Schultüren endet, sondern vielmehr direkt vor der Haustür beginnen kann. Hier standen Dr. Wolf von der Gedenkstätte Schlieben-Berga und Frau Engler von der Gedenkstätte Lichtenburg Prettin als Kooperationspartner der Schule für Gespräche und Nachfragen zur Verfügung. Darüber hinaus präsentierten Schülerinnen und Schüler ihre Arbeiten aus den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern PB, LER und Geschichte.

Auch künstlerisch und musikalisch interessierte Besucher kamen an diesem Tag der offenen Tür nicht zu kurz. Die beiden Chöre des Gymnasiums aus der Sekundarstufe I und II zeigten abwechselnd ihr musikalisches Können. Und Theodor Fontanes 200. Geburtstag im Jahr 2019 wurde im Rahmen eines besonderen Projektes zu Effi Briest gewürdigt.

 

Mehr Fotos vom Tag finden Sie in der Fotogalerie.

 


„Es gibt keinen Weg zum Frieden, denn Frieden ist der Weg“

Lena Fellenberg, Mathilde Angelow, Dominic Eube                                              24.11.2018
Geschichtskurs: G3

Schülerinnen und Schülern des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums Herzberg/Elster nahmen an den Gedenkfeiern zum Volkstrauertag am Vortag, dem 17.11.2018, für die verstorbenen Kriegsgefangenen auf dem Friedhof in Neuburxdorf und an der Gedenkstätte für die Opfer des sowjetischen Speziallagers Nr. 1, Mühlberg/Elbe teil.

[weiterlesen]


 

Schulmathematikolympiade 2018

Traditionell fand kurz vor den Herbstferien die Schulmathematikolympiade am Philipp-Melanchthon-Gymnasium statt. So traten auch in diesem Schuljahr zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 12 zur 1. Stufe (Schulrunde) der 58. Mathematikolympiade am 12.09.2018 an.
Den Schülerinnen und Schülern standen 6 Unterrichtsstunden zur Verfügung.

Sieger Schulolympiade 2018

[hier weiter lesen]

 


 

Samstagsakademie trifft auf großen Zuspruch

Nachdem Ende September bereits 50 interessierte Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen die Einladung zur ersten Samstagsakademie mit den Fächern Englisch, Französisch, Geschichte, Informatik und Latein angenommen hatten, nutzten Anfang November nun sogar knapp 70 Kinder die Möglichkeit, einmal in die verschiedenen Fachbereiche eines Gymnasiums hineinzuschnuppern. [Weiterlesen]


 

Die drei 7. Klassen des Philipp Melanchthon Gymnasiums fuhren im Zeitraum vom 17. bis 20. September dieses Jahres für je zwei Tage nach Wittenberg, um sich besser kennenzulernen.

Am ersten Tag besuchten wir im Forschungsheim die Farbenküche und erfuhren, wie zu Cranachs Zeiten im Mittelalter aus Naturprodukten, wie z. B. Blättern und Beeren, Farbstoffe hergestellt wurden. Natürlich durften wir selbst vieles ausprobieren und hatten am Ende bunte Finger. Beim Besuch des Melanchthonhauses erfuhren wir Interessantes über das Leben und Wirken des Reformators und Namensgebers unserer Schule – Philipp Melanchthon. Bei der anschließenden Stadtrallye durch die Innenstadt gelangten wir an Plätze und Gebäude, über deren Bedeutung und historische Bezüge eine nette Stadtführerin Auskunft gab. Unsere Jugendherberge, die sich nur wenige Meter entfernt von der Schlosskirche Wittenbergs befand, bot uns ein modernes Ambiente hinter historischen Mauern. Ein toller Ort, um sich nach einem solch ereignisreichen Tag zu erholen. Bei einem Spieleabend mit Rommé und Tabu hatten wir viel Spaß.

Am zweiten und leider auch letzten Tag unserer Reise besuchten wir das Futurea Science Center direkt am Marktplatz. Hier erhielten wir einen Einblick in die Welt der Wissenschaft, v. a. der Chemie. Wie kann die Ernährung der Weltbevölkerung gesichert werden? Was hat Stickstoff mit unserem Leben zu tun? Auf solche Fragen konnte man Antworten jenseits des Klassenraumes finden. Über die verbleibende Zeit konnten wir danach frei verfügen. Die meisten von uns nutzten diese zum Einkaufen oder zum Essen, bevor es wieder nach Herzberg ging.

Wittenberg2018 Bild1wittenberg2018 2Wittenberg2018 Bild3Wittenberg2018 Bild4

Zwei unvergessliche Tage in der Lutherstadt gingen zu Ende. Wir lernten viel über die Zeit der Reformation und natürlich -so ganz nebenbei- auch unsere neuen Klassenkameraden kennen.

Johan Richter


 

Unterkategorien