17.07.2024 @ 22:51

Im Dezember/Januar erhielten die Schülerinnen und Schüler des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums im Rahmen des Evangelischen Religionsunterrichts der Jahrgangsstufe 8 Einblicke in verschiedene ehrenamtliche Projekte. Sie sollten erfahren, was „Diakonie“ als „Dienst am Nächsten“ bedeutet. Jedes dieser Projekte trägt dazu bei, Herzberg als einen Ort der Vielfalt zu kennzeichnen. Obwohl die einzelnen Arbeitsbereiche nicht der Diakonie Deutschlands angegliedert sind, lernten die Schülerinnen und Schüler Menschen kennen, die sich für die Schwächeren und Gefährdeten einsetzen und in ihrem Umfeld helfen, trösten und stärken. Für diese Erfahrungen sind die Religionsschülerinnen und -schüler dankbar. Sie wünschen sich, dass die Projekte lange bestehen und gefördert werden.
Ein herzliches Dankeschön an die Menschen, die die Schülerinnen und Schüler beim Projekt „Diakonie. Soziales Engagement in Herzberg fördern“ begleiteten. Im Folgenden werden Auszüge ihrer Erfahrungsberichte abgebildet.

Herzberger Tafel (Kleiderkammer und Lebensmittelausgabe)
Die Tafel Herzberg wurde 1990 gegründet. Somit besteht sie seit fast 30 Jahren in Herzberg. Tafel Deutschland e. V. ist auf staatliche Hilfen und Spenden angewiesen. Um die Dienste der Tafel nutzten zu können, muss man unter der Armutsgrenze von Deutschland sein, das heißt, dass man nicht mehr als 950 € Brutto im Monat verdienen darf. Der Verein der Tafel ist aus dem Gedanken entstanden, Menschen in Not zu helfen, egal, ob sie reich oder arm sind, ob sie gut oder böse sind oder ob man sie mag oder nicht.
Wir trafen eine Rentnerin, die schon seit über 20 Jahren die Tafel unterstützt. Sie findet es wichtig, dass es die Tafel gibt, weil sie vielen Leuten sichert, dass ihnen genug Lebensmittel zur Verfügung stehen.

Tierpark Herzberg
Der Herzberger Tierpark leistet durch seine Arbeit mit den Weißhandgibbons einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz. Im Tierpark leben drei Weißhandgibbons. Durch die artgerechte Haltung gab es schon mehrfach Nachwuchs. Worin besteht der Zusammenhang zwischen Artenschutz und Diakonie? Ziel ist es, Menschen im umweltgerechten Verhalten zu bestärken und ein Umdenken in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik zu erreichen. Im Herzberger Tierpark besteht die Möglichkeit, Tierpatenschaften zur Unterstützung des Zuchtprogramms zu erwerben.
Um die Affen zu schützen, müssen wir ihnen helfen, indem wir Schutzgebiete errichten, oder ihnen in Tierparks und Zoos Platz bieten, damit sie sich in Ruhe wieder vermehren, sodass sie am Ende ausgewildert werden können. Schuld an dem Verschwinden der Affen ist nämlich der Mensch, indem er ihren Lebensraum zerstört oder sie illegal jagt. Genau das ist auch der Grund, warum der Tierpark fortbestehen sollte, damit die Tiere, nicht nur die Weißhandgibbons, sondern alle gefährdeten Tiere, die im Tierpark Herzberg sind, sich wieder vermehren und ihre Kinder irgendwann in der Wildnis
ausgewildert werden können.

Gemeinnütziger Verein zur Förderung der beruflichen Bildung e. V.
Durch das Bauen von Fledermausnistkästen schaffen wir Fledermäusen Ruheorte. Es ist wichtig, dass wir Tieren und anderen Menschen helfen, damit es uns gut geht.

Kleiderkammer