Datum

Die drei 7. Klassen des Philipp Melanchthon Gymnasiums fuhren im Zeitraum vom 17. bis 20. September dieses Jahres für je zwei Tage nach Wittenberg, um sich besser kennenzulernen.

Am ersten Tag besuchten wir im Forschungsheim die Farbenküche und erfuhren, wie zu Cranachs Zeiten im Mittelalter aus Naturprodukten, wie z. B. Blättern und Beeren, Farbstoffe hergestellt wurden. Natürlich durften wir selbst vieles ausprobieren und hatten am Ende bunte Finger. Beim Besuch des Melanchthonhauses erfuhren wir Interessantes über das Leben und Wirken des Reformators und Namensgebers unserer Schule – Philipp Melanchthon. Bei der anschließenden Stadtrallye durch die Innenstadt gelangten wir an Plätze und Gebäude, über deren Bedeutung und historische Bezüge eine nette Stadtführerin Auskunft gab. Unsere Jugendherberge, die sich nur wenige Meter entfernt von der Schlosskirche Wittenbergs befand, bot uns ein modernes Ambiente hinter historischen Mauern. Ein toller Ort, um sich nach einem solch ereignisreichen Tag zu erholen. Bei einem Spieleabend mit Rommé und Tabu hatten wir viel Spaß.

Am zweiten und leider auch letzten Tag unserer Reise besuchten wir das Futurea Science Center direkt am Marktplatz. Hier erhielten wir einen Einblick in die Welt der Wissenschaft, v. a. der Chemie. Wie kann die Ernährung der Weltbevölkerung gesichert werden? Was hat Stickstoff mit unserem Leben zu tun? Auf solche Fragen konnte man Antworten jenseits des Klassenraumes finden. Über die verbleibende Zeit konnten wir danach frei verfügen. Die meisten von uns nutzten diese zum Einkaufen oder zum Essen, bevor es wieder nach Herzberg ging.

Wittenberg2018 Bild1wittenberg2018 2Wittenberg2018 Bild3Wittenberg2018 Bild4

Zwei unvergessliche Tage in der Lutherstadt gingen zu Ende. Wir lernten viel über die Zeit der Reformation und natürlich -so ganz nebenbei- auch unsere neuen Klassenkameraden kennen.

Johan Richter