Datum

Aktuelles

Liebe Schülerinnen und Schüler,

hier der Speiseplan für die Woche vom 12. November bis 16. November 2018.

 

Außerdem hier ein Überblick über das neue Imbissangebot.

 


 

Die drei 7. Klassen des Philipp Melanchthon Gymnasiums fuhren im Zeitraum vom 17. bis 20. September dieses Jahres für je zwei Tage nach Wittenberg, um sich besser kennenzulernen.

Am ersten Tag besuchten wir im Forschungsheim die Farbenküche und erfuhren, wie zu Cranachs Zeiten im Mittelalter aus Naturprodukten, wie z. B. Blättern und Beeren, Farbstoffe hergestellt wurden. Natürlich durften wir selbst vieles ausprobieren und hatten am Ende bunte Finger. Beim Besuch des Melanchthonhauses erfuhren wir Interessantes über das Leben und Wirken des Reformators und Namensgebers unserer Schule – Philipp Melanchthon. Bei der anschließenden Stadtrallye durch die Innenstadt gelangten wir an Plätze und Gebäude, über deren Bedeutung und historische Bezüge eine nette Stadtführerin Auskunft gab. Unsere Jugendherberge, die sich nur wenige Meter entfernt von der Schlosskirche Wittenbergs befand, bot uns ein modernes Ambiente hinter historischen Mauern. Ein toller Ort, um sich nach einem solch ereignisreichen Tag zu erholen. Bei einem Spieleabend mit Rommé und Tabu hatten wir viel Spaß.

Am zweiten und leider auch letzten Tag unserer Reise besuchten wir das Futurea Science Center direkt am Marktplatz. Hier erhielten wir einen Einblick in die Welt der Wissenschaft, v. a. der Chemie. Wie kann die Ernährung der Weltbevölkerung gesichert werden? Was hat Stickstoff mit unserem Leben zu tun? Auf solche Fragen konnte man Antworten jenseits des Klassenraumes finden. Über die verbleibende Zeit konnten wir danach frei verfügen. Die meisten von uns nutzten diese zum Einkaufen oder zum Essen, bevor es wieder nach Herzberg ging.

Wittenberg2018 Bild1wittenberg2018 2Wittenberg2018 Bild3Wittenberg2018 Bild4

Zwei unvergessliche Tage in der Lutherstadt gingen zu Ende. Wir lernten viel über die Zeit der Reformation und natürlich -so ganz nebenbei- auch unsere neuen Klassenkameraden kennen.

Johan Richter


 

Am 03.10.2018 beginnt für 23 Schüler aus Herzberg und Umgebung eine große Reise.
5 Schüler unseres Gymnasiums starten gemeinsam mit Schülern der Oberschulen Herzberg und Falkenberg in das 8 700 km entfernte Tschita in Transbaikalien.
Nachdem die Jugendlichen und ihre Eltern im letzten Jahr Gastgeber für die Schüler der
Schule Nr. 38 in Tschita waren, freuen sie sich auf den Gegenbesuch in Russland. [Weiterlesen]


 

Wir fuhren vom 01.09.-08.09.2018 als geschlossene zehnte Klasse nach Schottland, da wir dieses Ziel für unsere Abschlussfahrt wählten.

Unsere Fahrt begann am frühen Morgen, also um 4:00 Uhr, in Herzberg. Nach zehnstündiger Fahrt kamen wir mit 57 Schülerinnen und Schülern sowie 5 Betreuern am Fährhafen von Amsterdam an, checkten ein und fuhren um ca. 18:00 Uhr los, sodass wir am nächsten Tag um 10:00 Uhr in Newcastle aussteigen konnten. [Weiterlesen]

Ich empfehle diese Reise weiter!

Herzberg, den 19.09.2018                                         Levi Schmidt


 

Be smart- don't start

Am 29.06.2018 fand die alljährliche Abschlussfeier aller teilnehmenden Klassen des Elbe- Elster-Kreises statt.
Treffpunkt war dieses Jahr im Elsterpark, wo Herr R. Mahler (Psychiatriekoordinator des Lk EE ) und Frau Martin (Leitung Fortbildung/ Prävention) den Tag eröffneten.

[Weiterlesen]


 

Wir haben wieder eine Sprechergruppe!

Hier ein erstes Foto.


 

Geschichte kann unter die Haut gehen…

… wenn man sich im Unterricht nicht nur mit Zahlen, Daten und Fakten beschäftigt sondern selbst einmal zum Forscher wird und dabei menschlichen Schicksalen seiner unmittelbaren Umgebung begegnet.

So konnte es der Geschichtskurs der 11c von Frau Böhm und Frau Dr. Franke in den letzten Wochen erleben, als sie im Rahmen eines Projektes zur Aufarbeitung der Lagergeschichte des KZ-Außenlagers Schlieben/Berga in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte und Herrn Dr. Wolf eigene Schwerpunkte setzten und die Zeit des Nationalsozialismus einmal aus regionalgeschichtlicher Perspektive betrachteten.

Die Ergebnisse des mehrwöchigen Projektes stellten die Schülerinnen und Schüler an einem Präsentationsnachmittag schließlich sogar öffentlich vor. Während die ersten Gruppen zunächst einiges an Überblickswissen zur Entwicklung der Konzentrationslager, dem Konzentrationslager Buchenwald und seinem Bezug zu Schlieben vermittelten, wurde es mit der Zeit zunehmend konkreter. Die HASAG (Hugo und Alfred Schneider AG) nutzte in ihrer Produktion die Zwangsarbeiter mehrerer Konzentrationslager, unter anderem auch Häftlinge aus Schlieben. Hier wurden für den Krieg benötigte Panzerfäuste im Akkord produziert wobei die Häftlinge für den Arbeitsbetrieb ebenso bloße Produktionsfaktoren waren, wie das Material zur Fertigung.

Dass die menschlichen Schicksale dabei nicht in Vergessenheit geraten dürfen, dokumentierten die Gruppen des zweiten Präsentationsblocks auf eindringliche Weise. Sie hatten sich mit den Häftlingen AbrahamSchlieben-Berga 4 Pasternack, Moritz Horn, Istvan Katona und Irving Belfer beschäftigt und präsentierten ihre Rechercheergebnisse auf besonders eindrucksvolle und abwechslungsreiche Weise. Dafür hatten die Schülerinnen und Schüler Briefwechsel ausgewertet, englische Interviews und Filmdokumentationen gesichtet und ihre Ergebnisse schließlich in kreativer Form zusammengefasst. Olga Schmidt und Paul Flöter stellten den sogenannten „Museum Man“ Irving Belfer beispielsweise in Form eines fiktiven Interviews vor und scheuten sich dabei nicht, die Emotionen des Holocaustüberlebenden, der seine Erlebnisse durch das Anfertigen vielfältiger kleiner Gegenstände für sein persönliches Museum verarbeitet, zu thematisieren. „Ich war normal mit einer glücklichen Kindheit. Im zweiten Weltkrieg war ich plötzlich nur noch ein Jude.“ arbeiteten sie das ungläubige Erstaunen Belfers über die historische Entwicklung heraus.

Ganz ähnlich intensiv haben auch Mathilde Angelow, Dominic Eube, Lena Fellenberg und Lisa Petrich ihre Eindrücke aus dem Projekt verarbeitet. Sie verfassten gleich ein ganzes Buch über Moritz Horn und Istvan KatoSchlieben-Berga 2na und reflektierten deren Emotionen durch das Verfassen fiktiver Tagebucheinträge.
Josy-Ann Lange und Evelin Eckert stellten das Ergebnis ihrer Analyse eines englischen Interviews mit Abraham Pasternack ebenfalls in Form eines Buches vor.
Immer wenn er Deutsch höre, denke er an das Konzentrationslager, verdeutlichten die beiden Referentinnen in ihrer Präsentation die Emotionen Pasternacks und wiesen auf das für sie bedeutsame hin: So wie es der Häftling nicht vergessen konnte, sollte auch für uns die Vergangenheit nicht in Vergessenheit geraten.

Schlieben-Berga 1Schlieben-Berga 3


 

Gemeinsam einfach gute Musik machen…


… dies war das Ansinnen des ersten gemeinsamen Konzertes des Schulchores der 10. und 11. Klassen des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums und der Band „Five Senses“. Anfang Juni hatten die beiden recht unterschiedlichen Musikformationen in die Herzberger Marienkirche geladen und trafen mit dem vielversprechenden abwechslungsreichen Programm offenbar einen Nerv, denn der große Kirchenraum war an diesem Abend gut gefüllt.

Die Idee zu dieser Kooperation stammte von Solveig Lichtenstein, die den Schulchor des Gymnasiums bereits seit mehreren Jahren unterstützt. „Ich hatte die Band schon beim Tag der offenen Tür am Gymnasium gehört, da entstand der Gedanke einmal gemeinsam ein Konzert zu geben.“ erklärte die Musikerin. Bandchefin Alina Kuna war von dem Vorschlag begeistert. Die junge Band „Five Senses“, die sich im Dezember 2015 gegründet hat, stellt sich gern neuen Herausforderungen. „Es ist das erste Mal, dass wir in einer Kirche auftreten, das ist schon etwas Besonderes. Die Akustik ist anders als beispielsweise draußen und so war ich vor dem Auftritt auch nervöser als sonst.“ gesteht die Sängerin. Eine verständliche Aufregung, die sich allerdings schnell in Souveränität und Freude wandelte. „Die Atmosphäre war toll und die Leute haben super mitgemacht.“ zieht Gitarristin Olga Schmidt im Nachhinein ein durchweg positives Fazit. Von ihr stammen auch zwei der Lieder, die die Band an diesem Abend spielt: „Schon lange beschlossen“ und „Komm mit mir“. Neben guten Coversongs wie „99 Luftballons“ oder „Legendary“ will die Band in Zukunft noch mehr eigene Lieder spielen, die sich stilistisch hervorragend in das bereits vorhandene Repertoire einfügen.

Sommerkonzert 2018 Bild 1Sommerkonzert2018 Bild 2Sommerkonzert2018 Bild 3

Neben den rockigen Stücken der Band gewann das Konzert besonders durch die Chorbeiträge an Vielfalt und Bandbreite. Von Gospelklassikern wie „Oh Happy Day“ bis zur Ballade „Can’t help falling in love“ stellte der Chor unter der Leitung von Daniela Uhlig seine dynamische Wandlungsfähigkeit unter Beweis und bereicherte so das Programm. Pastorin Anika Scheinemann-Kohler betonte die Bereicherung, die der Gemeinde durch musikalische Projekte wie dieses entstehen. Und auch für Solveig Lichtenstein steht nach dem neuen musikalischen Experiment fest, dass es ein solch gelungenes Konzert wieder einmal geben wird. „In der Chorarbeit ist Abwechslung wichtig. Nicht jeder mag beispielsweise klassische Stücke, wie die Passion oder das Weihnachtsoratorium. Deshalb sind Frau Uhlig und ich bemüht immer mal wieder etwas Abwechslung zu schaffen, damit auch die Sängerinnen und Sänger viel Freude an der Chorarbeit haben.“


 

Aus einer anfänglich nicht ernst gemeinten Idee wurde innerhalb der letzten 2 Halbjahre eines der tollsten Projekte, die wir in unserer Schullaufbahn erleben durften. Alles begann mit einem Gespräch mit einer Frau aus Cottbus, wir sollten uns verschiedene Ideen für einen gelungenen Projekttag ausdenken. Wir dachten sofort daran unsere Schule zu verschönern, und als es dann soweit war, waren wir trotzdem ein bisschen erschrocken, als plötzlich unsere Idee an der Tafel stand. Für uns war klar, wir würden alles dafür tun, um unsere Projektidee umzusetzen.
Im September 2017 begannen wir mit der Planung eines Konzeptes. Wir vier Mädels waren super aufgeregt und sprudelten quasi voller Ideen, doch als wir Frau Berger davon berichteten platzen viele unserer Vorstellungen schnell. Ein Grundkonzept in der Schule schaffen, das war unsere Aufgabestellung, also konnten wir vergessen tolle Notenschlüssel vor den Musikraum und eine Weltkugel vor die Geografieräume zu zeichnen.
Um nicht weitere Zeit mit dem Suchen nach Ideen zu vergeuden, die wir nicht umsetzen können, setzen wir uns schnell mit Frau Berger zusammen und machten gemeinsam einen Plan, mit dem schlussendlich beide Seiten zufrieden waren. Frau Berger hat es geschafft uns von der Idee zu überzeugen, die Schule mit moderner Kunst zu schmücken, und wir durften eines unsere favorisierten Motive einbringen.
In den nächsten Stunden begannen wir schnell die benötigten Farben und Materialien zu bestellen und schon ging es los. Styroporkugeln wurden zerschnitten und gestrichen, die Wände bekamen allmählich Bleistiftskizzen und schließlich die ersten Pinselstriche. Wir arbeiteten gleichzeitig an mehreren Wänden um unser Soll zu erfüllen, als dann das Untergeschoss fertig war, waren wir mächtig stolz auf uns und hatten umso mehr Kraft für die nächsten Etagen gewonnen. Die aufwendigste Etage war dabei das erste Obergeschoss. Es war schwer die Kugeln gleichmäßig zu streichen, die Kästchen symmetrisch zu zeichnen und zum Schluss mussten wir auch noch mehrfach streichen, um ein besseres Farbergebnis zu erhalten.
Um eine Art Gemeinschaftsgefühl in der Schule zu schaffen, gestalteten wir vor dem Geografieraum einen Baum mit Blättern aus Händen. Dabei fragten wir Schüler-/innen aus vielen Klassenstufen um Blätter in verschiedenen Größen und Formen zu erhalten. Der Baum spiegelt somit einen Teil unserer Schule wieder und bietet Schülern die Möglichkeit täglich etwas zu sehen, an dem sie selbst mitgewirkt haben.
Mitten in unserem Projekt hatten wir weitere Ideen, die wir gerne umsetzen wollten. Das Philipp-Melanchthon-Emblem im Erdgeschoss, welches in der Projektwoche von den 8. Klassen angefertigt wurde, wollten wir mit Hilfe von Farben verschönern, um es vor allem für jüngere Schüler ansprechender zu machen.
Am 01.03.2018, dem letzten Tag unseres Projektes, hatten wir tatkräftige Unterstützung aus anderen Gruppen, die ihr Projekt bereits durchgeführt hatten. Um ehrlich zu sein wäre es bestimmt schwer geworden, alles zu schaffen, was wir uns vorgenommen hatten, wenn andere Gruppenmitglieder nicht geholfen hätten. An dieser Stelle ist ein besonderer Dank an diejenigen auszusprechen: Danke!
Natürlich lief nicht alles so reibungslos ab, wie es gerade beschrieben wurde. Komplikationen bestanden zum Teil darin, dass Materialien fehlten und deswegen Pläne komplett gestrichen wurden, oder die Zeit knapp wurde. Auch die Nerven lagen manchmal blank, wenn etwas nicht so funktionierte, wie wir das wollten, doch das haben wir versucht, uns nie anmerken zu lassen.
Im Großen und Ganzen war es ein sehr gelungenes Projekt, bei dem wir hoffen, dass es in den nächsten Jahren weitergeführt werden kann. Unser Ziel war es die Attraktivität eines kahlen und langweiligen Schulhauses zu steigern, und wir können mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass wir das geschafft haben. Wir freuen uns sehr in den nächsten Jahren in dieses Haus zurückzukehren und zu sehen, inwiefern unser Projekt erweitert wurde.

Melanie Geister, Celine Heinzmann, Maxi Moser, Leonie Stauber

Flur und Etagengestaltung 1  Flur und Etagengestaltung 2  Flur und Etagengestaltung 3


 

Unterkategorien