Datum

Aktuelles

Was fällt euch ein, wenn ihr das Wort „Behinderung“ hört?

Mit dieser Frage wurden die 8. Klassen des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums Herzberg am 15.02.2018 des Öfteren konfrontiert.
Das Projekt „Leben mit Behinderung“ wurde von sechs Schülern aus der Jahrgangsstufe 12 im Rahmen des Seminarkurses ein halbes Jahr lang vorbereitet und geplant. Ziel des Projekttages war die Sensibilisierung und Aufklärung der jungen Gymnasiasten in Bezug auf das Thema Behinderung.
Für einen großen und vielseitigen Einblick wurde das Projekt in vier Stationen geteilt, wobei die Themen Blindheit, Taubheit, Lähmung und geistige Behinderung näher beleuchtet wurden. Unterstützt wurden die organisierenden Schüler von dem Elsterpark Herzberg, dem Zentrum für Kultur und Kommunikation der Gehörlosen (ZfK) in Potsdam, dem Sanitätshaus Kröger, Herrn Jürgen Brückner (Integrationsbeauftragter des Landkreises Elbe-Elster), Herrn Dirk Schulze und Frau Diana Engelmann.

Der Tag begann mit einem kleinen Einführungsvortrag der organisierenden Schülergruppe über Behinderung und Integration bzw. Inklusion. Danach wurden die 8. Klassen in vier Gruppen eingeteilt und durchliefen die verschiedenen Stationen in je 45 Minuten.
Jeder Referent erzählte dabei erst seine persönliche Geschichte und bot den Gymnasiasten danach die Möglichkeit, die Fragen zu stellen, die ihnen dann noch unter den Nägeln brannten. U

m es anschaulicher und verständlicher zu machen, wurden außerdem kleine Selbs

tversuche durchgeführt. So ertasteten die Schüler blind verschiedene Gegenstände oder fuhren mit dem Rollstuhl über Matten und um die Kegel in der Turnhalle des Gymnasiums.

Nachdem alle Station durchlaufen worden waren, versammelten sich die 8. Klassen, die Aufsicht habenden Lehrer, die Referenten und die organisierenden Schüler auf dem Schulhof des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums, um die Referenten mit Blumen und Pralinen zu überraschen und ein kleines gemeinsames Erinnerungsfoto zu schießen.
Während der abschließenden Auswertung zeigten sich sowohl Schüler als auch Lehrer sehr begeistert von dem Tag und den Referenten mit ihrem Mut und ihrer Lebenslust. Besonders die Schüler konnten auch viel für ihr eigenes Leben und ihren Alltag mitnehmen, beispielsweise wie man mit Menschen mit Handicap umgehen sollte und helfen kann oder dass man nicht in unbekannte Gewässer springen sollte. Wichtigste Erkenntnis ist aber, dass sie Menschen sind und auch so wahrgenommen werden sollten!
Zum Schluss noch einmal ein großes Dankeschön an alle Referenten und Lehrer für ihre Unterstützung!

Heiko H., Josefine K., Nicole K., Jule M., Sara N., Lydia R.

Leben mit Behinderung


 

Aufgepasst! 

Ihr habt am Dienstag und Mittwoch in der Frühstückspause noch einmal die Gelegenheit, Karten für den Frühlingsball zu kaufen. Zusätzlich ist es aber auch möglich, die Karten am Abend des Frühlingsballes
zu einem Preis von 4,50 € zu erwerben.

Die 11. Klassen

Rekord: 341.241 Schülerinnen und Schüler von 1898 Schulen waren dabei!

Mehr Kinder und Jugendliche denn je starteten 2017 beim Informatik-Biber. Die Aufgaben waren größtenteils interaktiv und richteten sich an die Klassen 3 bis 13.

Wie sieht eine robuste Internetverbindung innerhalb der Inselgruppe Ho, No, Ma, Ka und To aus?
Wie lautet die Nachricht, die der Biber als Bote übermittelt?
Und wie bringt man große und kleine Hunde am effizientesten in eine bestimmte Reihenfolge?

Vielfältig und unterhaltsam gestalten sich die Aufgaben des jüngsten Informatik-Bibers. Auf den ersten Blick ist das, was die Schülerinnen und Schüler hier begeistert, reine Knobelei am Computer, tatsächlich handelt es sich um informatische Grundüberlegungen, die zur richtigen Lösung führen.

Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule waren eifrig beim Informatik-Biber 2017 dabei und stellten sich den unterschiedlichsten Aufgaben

Unsere erfolgreichsten Schülerinnen und Schüler errangen in ihren Altersstufen zwei 1. Preise und einen 2. Preis.

infbiber2017

v.l.: Ruben Kettner (1. Preis, Klassenstufe 11), Aaron Fabian (1. Preis, Klassenstufe 8), Julius Meier (2. Preis, Klassenstufe 8).

Herzlichen Glückwunsch!


 

Ohne unser gestern würd' ich mich heut nicht so auf morgen freuen…

…so lautet eine Zeile aus dem Lied „Hundert Leben“ von Johannes Oerding, mit dem sich die Sängerinnen und Sänger des angehenden Abiturjahrgangs 2018 schon einmal musikalisch von ihrer Schulzeit verabschiedeten.

Seit ihrer Entscheidung für den Musikunterricht in Klasse 10 gehörte für diese Schüler das Singen allein oder im mehrstimmigen Chor fest zu ihrer Ausbildung dazu. Die meisten von ihnen hatten auf diese Weise bereits an mehreren Abschiedskonzerten vorangegangener Abiturienten mitgewirkt – nun war es an ihnen, das Programm zu gestalten und die Ergebnisse ihrer langjährigen Gesangsübung zu präsentieren.

Allein, im Duett, zu dritt oder viert, auf Englisch oder Deutsch hatten sich die Schülerinnen und Schüler Lieder ausgesucht, die ihnen persönlich gefallen, sie in irgendeiner Weise berühren oder die einfach gut zu singen waren [hier weiter lesen]

Konzert PMG20180303 01Konzert PMG20180303 02Konzert PMG20180303 03

Mehr Fotos vom Konzert finden Sie in der Fotogalerie.


 

Viele Besucher…

… sind unserer Einladung zum Tag der offenen Tür an diesem Samstag gefolgt und haben die Chance genutzt, sich unser Philipp-Melanchthon-Gymnasium einmal genauer anzusehen.

Mit großem Engagement brachten sich unsere Schülerinnen und Schüler ein, führten Interessierte durch das Schulgebäude oder standen für Fragen in den Fachräumen bereit.

Auch Vertreter des Fördervereins standen zur Verfügung, stellten Projekte vor und kamen mit den Eltern ins Gespräch.

Wer in Chemie, Physik, Biologie oder Psychologie Interesse an Unterricht zum Anfassen hatte, kam bei zahlreichen Experimenten voll auf seine Kosten. Die Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Latein informierten über Unterrichtsinhalte, -materialien und nicht zuletzt auch über die Möglichkeiten an verschiedenen Schüleraustauschprojekten teilzunehmen.

Von der guten medialen Ausstattung unserer Schule konnte man sich beim Besuch in einem der Informatikkabinette oder der Mediathek überzeugen und sich gleichzeitig über die Inhalte und Struktur des Informatikunterrichts informieren.

Die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer Geographie, Geschichte, LER und Politische Bildung präsentierten Schülerarbeiten und andere Ergebnisse ihres Unterrichts wie beispielsweise ein Schauspiel zum Absolutismus, welches von Schülern der siebten Klasse dargeboten wurde.

tdot 2018 06tdot 2018 18tdot 2018 21

Einige talentierte Schülerinnen und Schüler nutzen den Tag der offenen Tür, um in einer Ausstellung ihre Fotografien vorzustellen. Die so gestaltete erste Etage lockte viele Interessierte an, nicht zuletzt auch deshalb, weil sich Musik und Kunst an dieser Stelle so gut ergänzten. Gab doch der Schulchor hier ebenfalls unter Ausnutzung der Akustik regelmäßige Kostproben seines Könnens. Wer auf den kreativen Geschmack gekommen war, konnte sich im Kunstraum unter fachkundiger Anleitung einmal selbst im Linoldruck versuchen oder der Schule bei der Suche nach einem Favoriten für das Schullogo behilflich sein. Im Wechsel mit dem Schulchor sorgte die "FIVE Senses Coverband" am Samstag für gute musikalische Stimmung im Schulhaus.

Welche Vorteile es hat, eine Turnhalle in unmittelbarer Nähe zum Schulgebäude zu haben, zeigten einige Schüler beim Fußball und Volleyball.

Für ältere Schüler, die über einen Wechsel an das Herzberger Gymnasium nachdenken, standen die Agentur für Arbeit sowie regionale Firmen mit Informationsständen bereit. Schüler des Seminarkurses informierten außerdem über „Wege nach dem Abitur“.

 

Mehr Fotos vom Tag finden Sie in der Fotogalerie.

 


 

Eine echte Herausforderung...

englischtest toefl klein 

Nach den sehr guten Ergebnissen beim Bundeswettbewerb für Fremdsprachen mit zweiten und dritten Preisen im vergangenen Schuljahr haben sich im laufenden Schuljahr dreizehn Schülerinnen und Schüler der Klasse 11a des Philipp-Melanchthon-Gymnasiums Herzberg/Elster für den Fremdsprachentest TOEFL angemeldet. TOEFL steht für Test Of English as a Foreign Language. [ein ausführlicher Bericht]


 

Schulmathematikolympiade 2017

Die Schulmathematikolympiade kurz vor den Herbstferien ist am Philipp-Melanchthon-Gymnasium Tradition. So traten auch in diesem Schuljahr zahlreiche Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 12 zur 1. Stufe (Schulrunde) der 57. Mathematikolympiade am 04.10.2017 an. Erstmalig führten wir diese im Klausurraum 221 unserer neuen Schule durch.
Frau Dr. Pietzonka eröffnete diesen Wettbewerb und würdigte die Bereitschaft, sich freiwillig diesen schwierigen Aufgaben zu stellen. Den Schülerinnen und Schülern standen 6 Unterrichtsstunden zur Verfügung.

Mathematikolympiade PMG 2017 07Mathematikolympiade PMG 2017 11[hier weiter lesen und noch mehr Bilder]

 

Känguru der Mathematik  

Der Känguru-Wettbewerb fand wie jedes Jahr im März statt. Insgesamt nahmen ca. 10950 Schulen mit ca. 906000 Schülerinnen und Schülern teil. Unserer Schule war mit 30 Schülerinnen und Schülern aus den Klassenstufen 7-10 dabei. Für jede Klassenstufe gibt es altersgerechte Aufgaben, die in 75 Minuten zu bearbeiten sind. Eine Besonderheit des Wettbewerbs besteht darin, dass er ein Multiple-Choice-Wettbewerb ist.  [hier weiter lesen]

 


 

Die Begrüßung der künftigen siebten Klassen koppelte das Philipp-Melanchthon-Gymnasium in diesem Jahr an die Präsentation der Ergebnisse seiner Projektwoche. Vier Tage lanB2 Orchester07g hatten die Schülerinnen und Schüler einmal die Gelegenheit sich in einem von ihnen gewählten Projekt intensiver mit einer Thematik oder einem persönlichen Interesse zu beschäftigen, ohne dass eine Stundenklingel im 45-Minutentakt die Auseinandersetzung unterbrach.Das Schulorchester unter der Leitung von Frau Dr. Drobner-Dechering studierte in dieser Zeit die „Peer-Gynt-Suite“ ein. 

Wer kein Instrument spielte, konnte im Workshop mit Frau Uhlig im mehrstimmigen Chorgesang neue Stücke der Rock- und Popmusik einstudieren. Beide Ergebnispräsentationen fanden im Rahmen des gemütlichen Montagabends einen passenden Rahmen und wurden von den Besuchern mit großem Beifall honoriert.

Applaus erhielten auch die verschiedenen Theaterdarbietungen, welche im Rahmen der Projekttage entstanden. Manches war explizit zur Begrüßung der neuen Siebtklässler einstudiert worden, anderes, wie zum Beispiel die Darbietung
„Hokus-Pokus-Chemie“,B1 hokuspokusChemie04 basierte auf der fachlichen Auseinandersetzung mit den Inhalten.

 


Die Sprechergruppe von Frau Tressel verfolgte wiederum einen außerschulischen, nicht fachgebundenen Ansatz mit dem Thema: „Ich will nicht sein, wie ihr mich wollt.“Kreative Köpfe hatten während der Projektwoche auch die einmalige Gelegenheit, sich im Rahmen der Gestaltung des Schulhauses zu verwirklichen – nicht etwa in Plakaten oder Wandzeitungen, sondern in fächerorientierten Wandmalereien, die fortan das Schulgebäude und seine Räume nicht nur persönlicher und einladender, sondern auch farbenfroher und origineller wirken lassen.

Doch ebenso wie weithin sichtbar im Schulgebäude, wurde auch vorerst unsichtbar im Hintergrund für die Schule gewerkelt. Für die Gestaltung des Jahrbuchs, zeitaufwändig und erst im Endergebnis sichtbar, fanden die Schülerinnen und Schüler während der Projektwoche eine Möglichkeit zur intensiven Arbeit. Des Weiteren gab es Raum für die Erstellung von Comics und Foto-Stories, die die Schule künftig nach außen präsentieren können oder die Erstellung von Werbe-Material mit derselben Zielsetzung.

Abgerundet wurde der sommerliche Abend durch eine hervorragende kulinarische Versorgung durch die Jahrgangsstufe 11 und einzelne Führungen durch das Gebäude seitens der Schüler – ein passender Jahresausklang, in welchem die Arbeit der einzelnen Projekte eine Würdigung fand und der den künftigen Siebtklässlern und ihren Eltern bereits einen Eindruck von dem vermittelte, was sie von ihrer künftigen Schule erwarten dürfen.

Die Bilder vom Abend in unserer Fotogalerie.


 

Vom 12. Bis zum 17. Juli 2017 fand im Philipp-Melanchthon-Gymnasium Herzberg eine Projektwoche statt. Nach einer Schülerbefragung erdachten sich die Lehrer im Voraus Projekte, die sie dann mit den Schülern verwirklichten. 

In Gruppen wie Theater und Comiczeichnen konnte man sich kreativ ausleben. Als Ausgleich dazu gab es sportliche Projekte, zum Beispiel Fahrradfahren mit dem Ziel der genaueren Erkundung der Umgebung oder eine Einführung in die Grundlagen des Tennis.

Alle Schüler beteiligten sich aktiv bei den Arbeiten. Diese wird man zum Teil auch in Zukunft noch bestaunen können. Zu sehen sind kreative Motive auf den Gängen, die von Gruppen wie den Latein-Schülern oder dem Bio-Kunst-Projekt unter großem Zeitaufwand an die Wände gemalt wurden. Auch Reformationsprojekte gab es in Verbindung mit dem Namensgeber der Schule und dem Jubiläumsjahr, bei denen man beispielweise Zitate von Reformatoren an den Wänden verewigte.

Es war für alle eine schöne Zeit, die einen würdigen Abschluss durch die Aufführung der Theatergruppen und Präsentation der Projektergebnisse für die neuen siebten Klassen fand , die am späten Montagnachmittag im Rahmen eines Abends der offenen Tür stattfand.

Die Highlights der Woche wurden vom Kamera-Team des Werbungsprojektes festgehalten.

Neben den Fahrradfahrern, die jeden Tag unterwegs waren, gab es auch Schüler, die zur Werner-Seelenbinder-Sportanlage gingen und dort abwechselnd Tennis und Fußball spielten und vom Herzberger Tennisclub „Grün-Weiß“ in den Grundlagen unterwiesen wurden.

Wohl eine der kreativsten Arbeiten leisteten die Töpfer. Sie verbrachten die Tage in einem der Kellerräume und erarbeiteten verschiedensten Tonformen, wie Töpfe und Teller, aber auch künstlerische Projekte wie Blätter aus Ton.

toepfern2toepfern3

Mehr Fotos vom Tag finden Sie in der Fotogalerie.

Elijah Skerra 


 

Unterkategorien